Tauchen auf Mallorca

Wer in seinem Urlaub mehr Aktivität als „am Strand liegen“ möchte, das Wandern oder Radfahren bei oft über 30 Grad Celsius jedoch zu anstrengend findet, wird vielleicht unter Wasser glücklich, denn Mallorca eignet sich gut zum Tauchen – sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene. Etliche Tauchbasen und Tauchschulen befinden sich auf der Insel, in denen man Kurse mitmachen oder sich schlicht das notwendige Equipment ausleihen kann.

Lesen Sie hier, welche Gegenden sich für das Tauchen auf Mallorca am besten eignen und was Sie dabei vor allem als Einsteiger unbedingt beachten sollten!

Gute Orte zum Tauchen

Es gibt dutzende Tauchbasen beziehungsweise Tauchschulen auf Mallorca, die sich natürlich vorrangig an den üblichen Touristenzentren ballen: Im Südwesten in der Gegend um Palma herum – von Port d’Andratx im Westen bis s’Arenal im Osten – trifft man auf zahlreiche Einrichtungen, aber auch im Osten in Cala Ratjada sowie in der Region um Cala D’Or gibt es etliche Standorte.

Im bergigen Norden sowie an dem touristisch etwas weniger erschlossenen Südzipfel finden sich weniger Angebote, gute Chancen hat man aber beispielsweise in Port de Sollér und Alcudia.

Für Einsteiger, die nur einmal in das „Erlebnis“ Tauchen reinschnuppern wollen, bieten sich im Grunde alle Gebiete gleichermaßen für einen ersten Versuch an, wer hingegen schon ein wenig Erfahrung hat und mehr als nur das Abenteuer des Neuen sucht, findet einige der schönsten Unterwassergebiete direkt im Südwesten bei Palma: Viele kleine Inseln und Höhlen sowie die zahlreichen Schiffswracks um den Hafen herum sind durchaus sehenswert. Aber auch die ruhige, vorgelagerte Insel Dragonera, westlich von Andratx, bietet sich wunderbar für Tauchgänge an, genauso wie Cabrera im Süden.

Bei den beiden letztgenannten handelt es sich zudem um Naturschutzgebiete, was in der Regel ein recht klares Wasser sowie eine bunte Flora und Fauna bedeutet. Natürlich kann es Mallorca in dieser Hinsicht nicht ganz mit einigen südlicher gelegenen Regionen aufnehmen, doch die Nähe und die meist entspannte Atmosphäre sorgen dafür, dass sich zumindest Anfänger und Fortgeschrittene hier fast das ganze Jahr über sehr wohlfühlen – und genug für’s Auge geboten bekommen.

Empfehlenswerte Hotels in Palma:

Tipps für Einsteiger

Der wichtigste Tipp für alle, die sich auf Mallorca zum ersten Mal an’s Tauchen wagen wollen, ist selbstverständlich die Wahl einer guten Tauchbasis. Während absolute Einsteiger zur Einführung natürlich von Land aus ins Wasser steigen, geht es nach der Einführung üblicherweise mit dem Boot raus, das viel über die Qualität und Standards des Veranstalters aussagt: Wie ist es für den Fall eines Notfall gewappnet? Und verfügt der Bootsführer über die notwendige Ausbildung?

In der Regel kann man sich über den jeweiligen Veranstalter recht gut im Voraus online informieren – und sollte die tatsächliche Ausstattung dann beim Eintreffen nicht den Erwartungen entsprechen, lässt sich immer noch umkehren!

Auch der Preis kann zu einem gewissen Grade ein Qualitätsindikator sein: Stand 2014 werden für einen einfachen Tauchgang üblicherweise mindestens 30 Euro fällig, dazu kommt eine etwaige Leihgebühr der Ausrüstung in Höhe von mindestens 15 Euro. Wer gleich mehrere Tauchgänge kauft, erhält üblicherweise Rabatt, so dass der Preis pro Tauchgang auf bis zu 20 Euro fallen kann. Billigere Anbieter sind nicht zwangsläufig schlechter, allerdings ist ein näherer Blick auf die gebotene Qualität hier nicht verkehrt; irgendwo muss ja gespart werden.

Darüber hinaus stellt sich die Frage nach der besten Jahreszeit für Tauchgänge. Hauptsaison ist auch hier der Zeitraum von Juni bis September, aber auch in Mai und Oktober wird man fündig – manche Tauchschulen haben sogar das ganze Jahr über geöffnet. Allerdings kann das Wasser von November bis April sehr kalt sein, während mit hoher Wärme im Sommer andererseits die Verschmutzung zunimmt.

Share.