Möbel und Baumärkte auf Mallorca

Sie ziehen nach Mallorca, wollen aber Ihre Möbel nicht aus Deutschland mitbringen? Sie sind gerade angekommen und suchen jetzt nach einem typisch deutschen Baumarkt, um Ihre Wohnung oder Ihr Haus so richtig auf Vordermann zu bringen?

Kein Problem, denn natürlich gibt es gerade in Palma, aber auch in der Umgebung etliche Möbel- und Baumärkte, die eine ähnliche Produktauswahl wie auf dem Festland bieten, wenn auch mitunter zu etwas höheren Preisen.

Wo Sie am besten was kaufen, lesen Sie hier!

Ein Foto vom Ikea auf Mallorca

Möbel auf Mallorca kaufen

Erste Wahl für ordentliche, brauchbare Möbel ist natürlich auch hier das allseits beliebte Ikea, von dem es eine Filiale in Palma gibt. Die kann es zwar in Hinblick auf die Größe nicht mit Ikea in Deutschland aufnehmen, doch die Auswahl ist im Großen und Ganzen noch ordentlich und was gerade nicht vor Ort ist, kann in wenigen Tagen oder maximal ein bis zwei Wochen bestellt werden. Wenn Sie Ihre Handynummer angeben, bekommen Sie bei Ankunft der Ware eine SMS, um sie dann abholen zu können, alternativ können Sie sich die Möbel gegen eine Pauschale (abhängig von der Entfernung) natürlich auch zustellen lassen.

Manche behaupten, Ikea verlange auf Mallorca einen Aufschlag von etwa zwanzig Prozent gegenüber den „normalen“ Preisen, allerdings wäre das etwas zu verallgemeinernd, denn die Preise bei Ikea schwanken ohnehin von Land zu Land stark, wie sich mit einem kurzen Blick auf die Website des Unternehmens problemlos bestätigen lässt. Das ein oder andere ist tatsächlich teurer, manches allerdings auch einen Tick billiger als in Deutschland.

Alternativen zu Ikea gibt es sowohl in Palma als auch in den größeren Städten im Inland (Inca, Manacor) sowie an der Küste, dazu zählen unter anderem „Inter Mobel“, „SUPERMUEBLE“ und „Meridiano“. Auswahl und Preise variieren hier mitunter stark – wer Interesse hat, sollte einfach mal einen Blick riskieren.

Empfehlenswerte Hotels in Palma:

Baumärkte: Eine Alternative?

Je nachdem, welche Möbel Sie genau suchen, kann auch ein Baumarkt eine Alternative darstellen, die in der Regel nahezu alle Gartenmöbel, aber zum Teil auch einfache Innenmöbel wie Regale und Schränke im Angebot haben – neben Lampen, Elektronik, Sanitärartikeln, Werkzeugen und vielem mehr, versteht sich.

Die in Spanien bekannteste Kette ist Brico Depôt, bei der es sich zumindest auf Mallorca allerdings um einen sehr „klassischen“ Baumarkt handelt, der tatsächlich in erster Linie Werkzeuge und Baumaterialien führt, aber kaum darüber hinaus geht. Die bessere Option stellen daher sowohl der recht neue Bauhaus als auch Leroy Merlin dar, die eine Produktpalette führen, die den größten deutschen Baumärkten sehr nahe kommt: Schränke, Kommoden, Küchenutensilien, Pflanzen, Dekorationsartikel, natürlich auch Werkzeuge und Bauutensilien sowie vieles mehr. Die Preise wirken – ähnlich wie bei Ikea – teilweise einen Tick höher als auf dem Festland, was aber wohl unvermeidbar ist.

Ein kleiner Hinweis noch zu Bauhaus: Laut Website hat die Filiale bereits ab 9 Uhr geöffnet, bei unserem letzten Besuch standen wir um 9:30 Uhr zunächst aber vor scheinbar verschlossenen Toren und wurden auf den „Drive Through“ verwiesen, der bereits geöffnet sei. Tatsächlich konnten wir vom Drive Through aus aber zu Fuß den Bauhaus an sich betreten und dort ganz normal einkaufen – auch wenn zum Schluss wieder an der Drive-Through-Kasse bezahlt werden musste. Ob das eine Ausnahme war oder die Regel ist, sei dahin gestellt.

Share.